Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

von AUMENTO – Februar 2020

  1. Auftragsgrundlage: Wir, AUMENTO, erbringen unsere Leistungen gegenüber unseren Vertragspartnern ausschließlich auf der Grundlage unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der jeweils gültigen Fassung. Als „Vertragspartner“ in diesem Sinn verstehen wir unseren Kundenkreis, gleichgültig ob als Auftraggeber oder als Auftragnehmer; unsere AGBs gelten auch im Rahmen vorvertraglicher Rechtsverhältnisse.
  1. Datenverkehr und -schutz: Erklärungen unsererseits an die Vertragspartner gelten jedenfalls als zugegangen, wenn sie an die bei Auftragserteilung vom Vertragspartner bekanntgegebene oder die danach schriftlich mitgeteilte, geänderte und unsererseits bestätigte Adresse versandt werden. Wir sind ohne anders lautende schriftliche Weisung des Vertragspartners berechtigt, den E-Mail-Verkehr mit dem Vertragspartner in nicht verschlüsselter Form abzuwickeln. Rechtserhebliche Mitteilungen, welche uns im Wege des E-Mail-Verkehrs zugehen, gelten unabhängig von allfälligen automatisierten elektronisch versendeten Empfangsbestätigungen nur zugegangen, wenn deren Zugang und deren Inhalt von uns ausdrücklich bestätigt wird. Der Vertragspartner erklärt sich ausdrücklich damit ein- verstanden, dass wir die den Vertragspartner und/ oder sein Unternehmen betreffenden personenbezogenen Daten insoweit verarbeiten, überlassen oder übermitteln (iSd Datenschutzgesetze), als dies zur Erfüllung der uns vom Vertragspartner übertragenen Aufgaben notwendig und zweckmäßig ist oder sich aus gesetzlichen Verpflichtungen ergibt. Wir oder mit uns verbundene Unternehmen versenden Informationen und Angebote auf elektronischem oder postalischem Wege. Der Vertragspartner erteilt seine jederzeit durch formlose Mitteilung widerrufbare Zustimmung. Unsere Datenschutzerklärung ist auf unserer Webseite abrufbar.
  1. Honorargrundlage: Grundlage für die prozentuale Berechnung der (Erfolgs-) Honorare ist das Transaktionsvolumen. Das Transaktionsvolumen ist die Kaufpreiszahlung (Equity Value, einschließlich Kaufpreiselemente mit späterer Fälligkeit als Closing, zum Beispiel Vendor Notes und Earn-Out-Zahlungen). Es ist unerheblich, in welcher Form der Kaufpreis beglichen wird (in bar, Raten, Leibrente, Darlehen, Haftungsübernahme, erfolgsabhängiger Kaufpreis, spätere Zahlung etc.). Bei der Beteiligung gilt das o.a. aliquot für die Beteiligungshöhe.
  1. Honorarhöhe: Sofern nichts anderes schriftlich vereinbart wurde, beträgt das (Erfolgs-) Honorar bei Zustandekommen der Vermittlung von Unternehmen, Unternehmensteilen, Beteiligungen etc. 5% bis € 4 Mio. Transaktionsvolumen, 4% (€ 4–5 Mio.), 3% (€ 5–6 Mio.), 2% (€ 6–10 Mio.), 1,5% (€ 10–15 Mio.), 1% ab € 15 Mio. In jedem Fall beträgt das Honorar mindestens € 50.000.
  1. Mitwirkungspflicht: Der Vertragspartner verpflichtet sich im Sinne des Auftrags alle für das Zustandekommen der Vermittlung erforderlichen Schritte zu setzen, also Einhaltung von Terminen und konstruktive Führung der Gespräche, Vorlage aller relevanten Zahlen und Unterlagen des Betriebes etc. Die Verpflichtung zum Abschluss laut Auftrag bleibt bis zum vollständigen Ende der Laufzeit des Auftrags aufrecht.
  1. Zusicherung: Wir, wie auch die Vertragspartner, sind verpflichtet, Unterlagen streng vertraulich und auftragsentsprechend unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen zu behandeln. Der/Die Unterzeichner erklär(t/en) ausdrücklich, dass er/sie zur Erteilung von Aufträgen berechtigt ist/sind und diese in seiner/ihrer Funktion als zeichnungs- und vertretungsberechtigte/s Organ/e des Unternehmens bzw. als Eigentümer/Gesellschafter/Bevollmächtigter erteil(t/en) und dieses Geschäft für ihn/sie persönlich ein unternehmensbezogenes Geschäft ist. Sind die Vertragspartner juristische Personen, so übernehmen deren Organe die Haftung für unser Honorar als Bürge und Zahler zur ungeteilten Hand mit der durch sie vertretenen Gesellschaft.
  1. Haftung: Unsere Angebote werden aufgrund der Angaben unseres Vertragspartners mit unternehmerischer Sorgfalt erstellt, doch ist eine Haftung unsererseits, insbesondere für bestimmte Eigenschaften, Erträgnisse oder die Verwendbarkeit wie auch für Sach- und Rechtsmängel der angebotenen Objekte ausgeschlossen; jedenfalls sind Haftungsansprüche unsererseits mit der Höhe der tatsächlich vereinnahmten Mindesthonorarsumme begrenzt. Soweit nicht gesetzlich eine kürzere Verjährungs- oder Präklusivfrist gilt, verfallen sämtliche Ansprüche gegen uns, wenn sie nicht binnen sechs Monaten ab dem Zeitpunkt, in dem der Vertragspartner vom Schaden und der Person des Schädigers oder vom sonst anspruchsbegründenden Ereignis Kenntnis erlangt, gerichtlich geltend gemacht werden.
  1. Nebenabreden: Alle mündlich oder später getroffenen Vereinbarungen bedürfen unserer schriftlichen Bestätigung. Auf den gegenständlichen Vertrag findet deutsches Recht Anwendung; für Rechtsstreitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dem durch die Auftragsbedingungen geregelten Vertragsverhältnis, wozu auch Streitigkeiten über dessen Gültigkeit zählen, wird die ausschließliche Zuständigkeit des sachlich zuständigen Gerichtes an unserem Sitz vereinbart, soweit dem nicht zwingendes Recht entgegensteht. Wir sind jedoch berechtigt, Ansprüche gegen den Vertragspartner auch bei jedem anderen Gericht im In- oder Ausland einzubringen, in dessen Sprengel der Vertragspartner seinen Sitz, Wohnsitz, eine Niederlassung oder Vermögen hat. Erfüllungsort ist München.
  1. Steuern: Jede Vertragspartei trägt die sie treffenden Steuern und Abgaben selbst. Sämtliche aufgeführten Honorare und Kostenbeiträge sind Nettobeträge und verstehen sich zuzüglich der jeweils anwendbaren Umsatzsteuer.
  1. Salvatorische Klausel: Sollten Teile der Geschäftsbedingungen ungültig sein, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt; an ihre Stelle tritt von selbst eine andere, die dem Sinn in wirtschaftlicher Hinsicht in Bezug auf die ungültige entspricht.